Nie wieder “was auf die Ohren”!

“Hier gibt’s was auf die Ohren” – das passende Foto zur Worthülse – © contrastwerkstatt – Fotolia.com

Eine Bemerkung zu Worthülsen und krummen Sprachbildern: Der Ausdruck “hier gibt’s was auf die Ohren” wird nicht nur von Hörbuchverlagen und auf Hörbuch spezialisierten Websites immer wieder bemüht. Auch Journalisten benutzen diesen Ausdruck offenbar gern – etwa in Verbindung mit dem Vorlesetag an der örtlichen Realschule oder dem neuen Hörbuchangebot der Stadtbibliothek – illustriert mit einem Bild aus dem elektronischen Fotomassen-Lager, das eine junge Frau oder ein Kind mit Kopfhörern und verklärtem Lächeln zeigt (siehe Fotos). Die Suchwort-Kombi “hier gibt’s was auf die Ohren” ergibt bei Google fast 200.000 Treffer. Dabei gibt es in den meisten Fällen gar nichts “auf die Ohren”, sondern etwas zu hören – zum Glück für die Trommelfelle.

Gebt uns also bitte nichts mehr auf die Ohren. Sonst gibt’s tatsächlich was auf die Ohren!

[alpine-phototile-for-pinterest src=”board” uid=”buchfunk” board=”auf-die-ohren” imgl=”pinterest” dlstyle=”small” style=”bookshelf” row=”3″ size=”192″ num=”6″ shadow=”1″ highlight=”1″ max=”100″]

Schreibe einen Kommentar