Mumien, Mayas, Mordratgeber: Hörspiel-Gemeinschaft e.V. auf der Leipziger Buchmesse

Von Mikrofon-Schauspieler bis Mischpult-Künstler: Die Hörspiel-Gemeinschaft e.V. (im Folgenden die Pressemitteilung des Vereins) bringt die kommerzielle und bewusst auch die weniger kommerzielle Welt der hörbaren Literatur auf die Leipziger Buchmesse. „Wir sind so etwas wie das Klassentreffen von Fans und Machern rund ums Hörbuch“, sagt Vorstand René Wagner. Rund 80 Quadratmeter umfasst die Fläche in diesem Jahr – die Hörspiel-Gemeinschaft ist hier zum siebten Mal präsent.

In den Regalen finden sich die CDs der ausstellenden Labels – wie Maritim Verlag, dem größten unabhängigen Hörspielkatalog auf dem Markt, Hörbuch Hamburg als einer der führenden Hörbuchverlage, EUROPA als Hörspiel-Marktführer in Deutschland sowie cc-liveultramar media, Knabe Verlag, Audioflow, Dlé und Glückschuh Verlag. „Es ist uns wichtig, dass sich bei uns neben den großen auch die kleinen Verlage präsentieren können“, so Wagner.

Audiamo als Sponsor

Damit das möglich ist, wird die Messefläche von Audiamo gesponsert – einer reinen Hörbuchhandlung mit Sitz in Berlin und Wien. „Wir sind als Händler und als Liebhaber von hörbar gemachter Literatur doppelt daran interessiert, dass es eine gewisse Vielfalt am Markt gibt, also nicht nur den Mainstream“, begründet Audiamo-Inhaber Günter Rubik sein Engagement. Er ist wie René Wagner im Vorstand der Hörspiel-Gemeinschaft. Vielfalt am Markt und auch in Leipzig: „Wir bringen über die Aussteller hinaus weitere akustische Perlen mit. Von Verlagen, die selbst nicht vor Ort sein können“, so Rubik. Er hat unter anderem CDs vom Gugis Hörbuchverlag, von der hörbuchedition words & music und von der Lauscherlounge dabei.

HörbuchFM und Berufsberatung

Zudem ist erstmals ein Hörbuch-Webradio präsent: HörbuchFM. „Das Radio hatte drei Jahre lang Pause und startet jetzt mit komplett neuem Konzept“, so Wagner. Ein weiteres Novum: Die Hörspiel-Gemeinschaft ist erstmals offizieller Anlaufpunkt für Schüler, die sich über Berufe in der Hörbuch informieren wollen. „Wir gehen auf jede Stufe der Wertschöpfungskette ein, von der kreativen Arbeit bis zur kaufmännischen Vermarktung von CD und Download. Jede Stufe bietet mehr unterschiedliche Jobs, als vielen Menschen bewusst ist“, so Rubik. Der Programmpunkt „Karriere in der Buchbranche“ ist Teil der Messe-Thementouren und eignet sich für Schüler der Klassenstufen 9 bis 12. Achtung: Anmeldeschluss ist bereits Ende Februar.

Wie wird man Hörspielsprecher?

Flankiert wird das Angebot durch Bühnendiskussionen und Fachvorträge: Wie wird man Hörspielsprecher? Wie schreibe ich ein Hörspiel-Skript? Was ist die lustigste Hörprobe Deutschlands? Außerdem gibt es Text- und Hörbuchvorstellungen auf der Bühne: Es geht um Mumien, Mayas, Mordratgeber, es geht um Hörstoff für Kinder und solchen für Erwachsene. Und dies auch abseits des Messegeländes: Für Kinder ab 5 Jahre wird im Kinder- und Jugendzentrum O.S.K.A.R. in der Leipziger Innenstadt das schottische Feenmärchen „Tam Lin“ im Folk-Fantasy-Musical „Doc MacDooley’s Elfenstunde“ aufgeführt – ein Hörgenuss mit traditionellen Melodien aus Irland und Schottland.

Wann und wo: 

  • AUDIAMO Hörspiel-Arena der Hörspiel-Gemeinschaft e.V.
  • Leipziger Buchmesse, Halle 3, Stand C306
  • Vom 23. bis 26. März, jeweils von 10 bis 18 Uhr
  • Weitere Informationen zum Bühnenprogramm: www.hoerspiel-arena.de

„Karriere in der Buchbranche“: 

  • Pro Gruppe maximal 15 Teilnehmer
  • Anmeldung und Begleitung durch eine Lehrkraft
  • Eintrittskarte zur Messe erforderlich
  • Anmeldung nur noch bis 28. Februar!
  • zu den Thementouren anmelden

In der Leipziger Innenstadt:

  • Doc McDooleys Elfenstunde II: Freitag, 24.3., 11.00 Uhr, Kinder- und Jugendkulturzentrum O.S.K.A.R., Gabelsbergerstraße 30, im Zentrum von Leipzig

Autor: René

René Wagner ist Fachjournalist für Literatur und ITK, gehörte u.a. zur Jury des Deutschen Hörbuchpreises, arbeitet als Produzent und Sprecher für Hörspiele, Lesungen, Web-TV-Magazine und TV-Spots. Aber vor allem ist er "Vorleser mit Leib und Seele", z.B. als Vorlesepate der Stiftung Lesen, als Vorlese-Coach an Volkshochschulen, auf Buchmessen und mit einer Theater-Show. Wie sagte schon Goethe: Vorlesen ist die Mutter des Lesens! :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.